+63 (0) 32 402 01 07 mabuhay@kapwatravel.com

Dinagat-Inseln ist den Reisenden noch nicht als Reiseziel bekannt. Und die Filipinos, die davon gehört haben, verbinden sie oft mit der Bergbauindustrie sowie Geschichten aus einer geheimnisvollen religiösen Sekte und ihrem flüchtigen Führer. Aber es gibt so viel mehr zu dieser Provinz, ihren kräftigen Momenten der natürlichen Schönheit und ihren sanften, einladenden Menschen. Wir verbrachten fast 2 Wochen die Inseln zu erkunden und herauszufinden, warum es ist, zum größten Teil, “unentdeckt”.

From Surigao City to San Jose

Eine einstündige plus banka Reise von Surigao Stadt bringt Sie nach San Jose, Dinagat Inseln Hauptstadt und Hauptdrehscheibe. Hier finden Sie Bahay Turista, das Tourismusbüro der Inseln, das von seinem charmanten und freundlichen Bürgermeister Danilo “Danny” Bulabos geführt wird. Das Haus bietet einfache Unterkunft (500 Pesos pro Zimmer) sowie Informationen über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Insel und wie man dorthin kommt. In Bezug auf Dinagats Status als ein relativ neues Ziel für Reisende, ist das Tourismusbüro ein unschätzbarer Ausgangspunkt.

bangka from Surigao City to San Jose, Dinagat

Das Liebesboot transportiert Sie von Surigao nach San Jose in einer Stunde für ca. 100 Pesos

Bürgermeister Danny erzählte uns von der jungen Geschichte der Dinagat-Inseln und skizzierte die interessantesten Sehenswürdigkeiten von San Jose. Wir entschieden uns, eine Tour durch die Hauptstadt für das Ende unserer Reise zu verlassen und stattdessen nach Süden nach Cagdianao zu fahren, auf unseren Fahrrädern auf holprigen Straßen zu fahren und über die Hügel, die die Mountainbiker schwelgen. Nach etwa drei Stunden und 25 km schwerem Radfahren mit Zwei kurze Anschläge, um unsere Wasserflaschen zu füllen, erreichten wir endlich das Tagbirayan Beach Resort. Das Hotel liegt in Barangay San Jose, Cagdianao, fanden wir den Ort gut in die Nacht mit Hilfe von einem lokalen Führer uns auf seinem Motorrad zu den versteckten braunen Zucker Strand.

Cagdianao: backpackers’ heaven

Tagbirayan Beach, Cagdianao

Tagbirayan Beach, Cagdianao

Es gibt drei grundlegende Resorts entlang diesem Strand und, nachdem wir im Dunkeln angekommen waren, entschieden wir uns, in der ersten zu bleiben (Preise sind 350 Pesos für Fan-Zimmer und 600 Pesos für aircon-Zimmer). Dirty, verschwitzt und hungrig von unserer Radtour, wir entschieden uns zu duschen (Filipino-Tabo-Tabo), essen (eine schöne einfache Mahlzeit von gegrilltem Fisch und Reis) und schlafen in unserer gemütlichen aber sauberen Hütte und lassen die Erkundung für den nächsten Morgen .

Am ersten Licht wurden wir von der hübschen, ruhigen Szene einer geschützten Bucht begrüßt. Kokosnussbäume sprießen aus dem braunen Sand, der sich in das ruhige Wasser der Bucht lehnt.

Auch an einem bewölkten Tag lohnt sich die Landschaft.

Ein einfaches Filipino Frühstück von Longanisa, Eier, Gemüse, Reis und natürlich 3 in 1 Instantkaffee.

Wenn der Tag aber fortschreitet, kann man nicht umhin, sich durch das gelegentliche Geräusch von Motorrädern auf der Straße direkt neben Ihnen zu belästigen. Und wenn du noch immer von den Klängen von Karaoke bezaubert bist, während du am Strand entspannst, möchtest du vielleicht am Wochenende vorbeikommen. (Etwas im Auge zu behalten in Bezug auf die meisten öffentlichen Strände in den Philippinen, tatsächlich.)

Die Gemeinde Cagdianao liegt an der südlichen und östlichen Region der Dinagat-Inseln. Die Barangay von San Jose (nicht zu verwechseln mit der Hauptstadt, wo wir unsere Reise begannen), wo Tagberayan Beach ist eine entspannte, kleine Stadt auf der östlichen Seite der Dinagat-Inseln. Mit kaum einem Internet-Service und den unzuverlässigsten Telefonverbindungen ist es kein Wunder, dass dieser abgelegene Ort immer noch ein Geheimnis-Ziel ist, der nur noch mehr unerschrockene Rucksacktouristen aussieht, die völlig wegkommen wollen.

Ruhiges Wasser und brauner Zuckersand

Es kann von Jeepney aus der Hauptstadt erreicht werden, aber wahrscheinlich der beste Weg, um zu diesem Teil von Cagdianao im Moment ist auf Motorrad zu bekommen, um den Ort so unabhängig wie möglich zu entdecken. Denken Sie daran, dass die Nicht-Küstenstraßen in den Dinagat-Inseln schwierig sein können, und vor allem während der Regenzeit von November bis Juni (anders als andere Bereiche auf den Philippinen), könnte es manchmal schwierig sein, die noch unfertigen Straßen zu benutzen.

Dinagat

Nach einer ruhigen Strandzeit und einem schnellen Schnorcheln entschlossen wir uns, in die Gemeinde San Jose zurückzukehren und die Stadt Dinagat auf dem Weg zu halten. Dies ist die älteste Stadt auf den Inseln und scheinbar ärmer als die anderen. Es ist offensichtlich, dass nicht viele Reisende hierher kommen, da unser Besuch im Sari-Sari-Laden zum Mittagessen von den Einheimischen interessiert wurde. Wir gingen von Allein bei der Ankunft, um von der Zeit, die wir verließen, umgeben.

sari-sari store, Dinagat town

Dinagat Stadt. Nicht ein Lokal in Sicht, aber dieser Sari-Sari verkauft “Burger” oder eine Version davon.

Erkenntnis, dass die meisten dieser Straßen sind Fahrrad-unfreundlich, wir beschlossen, zurück zu San Jose, die Hauptstadt zu fahren, und lassen Sie die Pedal-powered dort für den Rest unserer Dinagat-Inseln Abenteuer. Wir fanden keine offiziellen Motorrad-Verleih-Agenturen so nur herum gefragt und schlug einen Deal mit einem der Einheimischen. Tipp: Bringen Sie ein Motorrad aus dem Festland, wenn Sie können, oder wenn Sie es schaffen, eine auf der Insel zu mieten, stellen Sie sicher, dass es in der Lage ist, Hügel und felsige und schlammige Straßen zu behandeln.

Basilisa

Am nächsten Tag fuhren wir nach Norden durch Basilisa und in Libjo. Es war eine lange, anstrengende Reise, aber mit vielen schönen Sehenswürdigkeiten auf dem Weg.

Basilisa ist bekannt für Lalaking Bukid, der Mann geformte Landformation in die Legende integriert, wie Dinagat geboren wurde. Auch von großem Interesse hier ist der See Bababu, den wir nicht zu dieser Zeit zu gehen, aber freuen uns auf unseren nächsten Besuch zu sehen.

Die zentrale Straße geht von nagelneu in einigen Teilen bis fast nicht vorhanden in anderen. Der Bau ist offensichtlich und erkennt, wann die ca. 80 km lange Nord-Süd-Autobahn abgeschlossen sein wird, je nachdem, wem Sie fragen.

Libjo – Kisses Islets

Kristallklares Wasser, versteckte Strände und Kalksteinformationen erinnern an El Nido.

Die Stadt von Libjo selbst ist nicht gerade ein touristisches Ziel, mehr ein Sprungpunkt, um zu den Kuss-Inseln und den einsamen Stränden, die sie umgeben, zu erhalten. Es ist eine relativ komfortable Pumpe Bootsfahrt vom Dock am öffentlichen Markt, je nach Saison und einfach genug, um mit einem der lokalen Fischer zu organisieren. Nachdem wir während der Habagat-Saison besucht hatten, war unsere Reise über uns gewölbt, um die meisten anderen kleinen Schiffe an Land zu halten. Aber einmal durch das Wasser, dass diese Kiefer-Klettern Kalkstein Formationen aus, es war sicherlich lohnt sich die eine Stunde plus Reise.

Kisses Islets near Libjo


Die Banka webt durch aqua farbige Wasser mit hübschen kleinen Inseln…

… Um dich zu deinem abgelegenen Stück Paradies zu bringen.

Die Landschaft hier erinnert Sie an El Nido und sogar Koh Phi Phi, Thailand mit einer wichtigen Ausnahme … Sie sind fast ganz allein. Allein in dem Sinne, dass es keine anderen Touristen gibt, nur der sehr gelegentliche Ein Mann Fischerboot oder einsame Hausmeister auf einem Privatstrand. Sie haben das Gefühl, dass Sie etwas Besonderes entdeckt haben.

Die flachen türkisfarbenen Gewässer, die von diesen wunderschönen kleinen Inseln geschützt sind, sind ruhig und einladend. Sie können kaum warten, um von der Banka springen und in die einladende Aquamarine einweichen. Und vielleicht, wenn dies mehr entwickelt wäre, wie El Nido, Kajaks wäre der ideale Weg, um die Inselchen zu erkunden. Aber jetzt ist das leichte Schwimmen (an manchen Stellen) von einem zum nächsten mit Maske und Schnorchel auch nicht schlecht.

Der Strand begrüßt Ausschuss. Wer würde nicht lieben das Leben diese Jungs haben?

Unterkünfte in Libjo gehören H2 Ihr Place Inn & Resto und Seaview Inn, beide auf der Hauptstraße der Stadt. Und abgesehen von dem ungeraden Grillplatz (was nicht funktionieren wird, wenn es geregnet hat), gibt es nicht viel Auswahl für Essen in Libjo. Die Einheimischen essen meistens zu Hause und der Ort ist noch nicht für Touristen eingerichtet. Lassen Sie sich nicht das Wort “Resto” täuschen Sie in die Annahme, dass das Essen an H2 Ihr Platz serviert wird; Es ist nicht oder zumindest war nicht zu der Zeit, dass wir dort waren. In Bezug auf die Unterkunft aber würden wir das über Seaview empfehlen. Es gibt keine Speisekarte im Seaview Inn aber die Besitzer können Sie ein überteuertes, sehr erfahrenes, fetthaltiges Essen vorbereiten, wenn Sie möchten. Weitere Attraktionen in Libjo sind die Quano Cave und die Blue Lagoon.

Am nächsten Tag war es wieder auf dem Motorrad und wieder nach Norden. Wir fuhren durch Tubajon und direkt in die Stadt Loreto.

Loreto

Bei der Ankunft in der nördlichsten Gemeinde der Dinagat-Inseln, bekommt man ein Gefühl, dass hier eine Stadt mehr an die Besucher gewöhnt ist als andere Teile der Insel. Der Bergbau ist hier sehr deutlich. Mit ihren Hauptsitzen oft in Manila und ihren Käufern aus China und Japan ist es sinnvoll, dass es eine Infrastruktur gibt, die den Besuchern an der Basis der Operationen ermöglicht wird. Es hat erheblich mehr Unterkunftsmöglichkeiten – ein paar Pensionen und Hotels, die Gäste regelmäßig erhalten, sowie Cups und Teller, ein anständiges Restaurant bietet auch Zimmer darüber. Es ist eine lange anstrengende Fahrt, um hier zu kommen, wie die Straßen, wie in anderen Teilen der Insel, im Bau sind.

Bonsai Forest, Loreto

Bonsai Forest, Loreto, Dinagat Islands

Lorets Hauptanspruch auf Ruhm aus einer touristischen Perspektive ist der Bonsai-Wald, der als der größte in den Philippinen angesehen wird. Allerdings ist ein sehr wichtiger Punkt zu beachten, bevor Sie die Trek da draußen ist, dass es normalerweise nicht für Touristen zugänglich ist. Der Berg, den der Wald sitzt, ist im Besitz von ein paar verschiedenen Firmen, die sich aktiv von Chromiten aus der Tiefe abbilden. Als wir gelernt haben, wenn wir angekommen sind, muss eine besondere schriftliche Erlaubnis beantragt und gewährt werden, die über den Hauptsitz des Bergwerks in Manila gewährt wird, um Zugang zu erhalten; Ein Prozess, der Tage dauern würde. So bestanden die nächsten Stunden darin, die Beamten des Gemeinderats zu lokalisieren und einen Weg in den Wald zu verhandeln, damit die mühsame Reise nach Norden von Dinagat nicht umsonst wäre.

Am Abend, nach Anrufen zwischen Beamten und ihren Ansprechpartnern innerhalb des Unternehmens, wurde vereinbart und organisiert, dass wir am nächsten Morgen abgeholt und in den Wald gefahren werden würden. Sicher genug und genau pünktlich kam unser Wagen an und wir wurden von dem Barangay-Kapitän selbst begleitet, zusammen mit Firmenmitarbeitern durch den Bergbau und auf die Bergspitze.

Um ehrlich zu sein, nach all den Schwierigkeiten, die es brauchte, um hier zu kommen, war ich zunächst ein wenig enttäuscht. Für einen Anfänger wie mich, sah es einfach wie eine hübsche Landschaft aus, die in kniehohen Büschen bedeckt war. Erst nach näherer Betrachtung zeigten sich diese “Büsche” als perfekte Miniaturversionen der gleichen ausgewachsenen Bäume, die wir in niedrigeren Höhen gesehen hatten. Das ist, als ich dachte: “beeindruckend!”

Der Berg ist in Bonsai-Bäumen bedeckt, Miniatur-Versionen der vollformatigen Bäume in niedrigeren Höhen.

Es war ein Nebel, der an diesem Morgen viel von der Landschaft versteckte, aber es war immer noch den Blick wert.

Tubajon: Abenteuer auf einem Sub-Standard-Motorrad

Wir verließen Loreto, fingen an, nach Süden zurückzukehren durch Tubajon, der beabsichtigte, sein Bat Sanctuary auszuprobieren, als wir einen flachen Reifen mitten im Nirgendwo bekamen. Mit kein Haus, geschweige denn Vulkanisier in Sicht, waren wir sehr glücklich, auf eine Gruppe von Bergleuten zu stolpern, die sich aus der Mittagspause herausholten, um den Reifen mit behelfsmäßigen Werkzeugen zu reparieren und nichts zu erwarten. Und darüber hinaus waren sie freundlich, uns einzuladen, um an ihrem Essen teilzuhaben.

Nach diesem 2-stündigen Plus-Pause waren wir wieder auf dem Weg und entschlossen uns, auf das Fledermaus-Heiligtum zu verzichten und uns auf den felsigen Straßen zu verhandeln, die Finger überquerten, dass die vorübergehende Reparatur stattfinden würde, als wir plötzlich von einigen starken Regenfällen getroffen wurden.

In diesem Stadium haben wir erkannt, wie ein Offroad-Motocross-Bike besser geeignet war als das eine Person-City-Bike mit kahlen Reifen, die wir für die hügeligen und jetzt rutschigen Lehmstraßen gemietet haben. Aber hey, Bettler können nicht wählerisch sein, und bei vielen Gelegenheiten musste einer von uns aus dem Fahrrad fahren, während der andere es als super rutschige Hügel verhandelte, wir mussten lachen und uns daran erinnern, dass es alles Teil des Abenteuers ist .

Das Lachen hörte auf, als der Regen und die Straßen so schlimm waren, dass wir beschlossen haben, eine Unterkunft und einen Bunker für den Rest des Tages und über Nacht zu finden. Wir hoffen jedoch, dass sie bei Ihrer Reiseplanung weiterhilft. Original auf Englisch Language Weaver Bewerten Sie diese Übersetzung: Vielen Dank für Ihre Bewertung Mangelhaft Gut In diesem Stadium hat sich auch die Kette des Bikes entschieden, nachzugeben, so dass die Übernachtung zur Notwendigkeit wurde.

Am nächsten Tag kamen wir wieder auf die Straße zurück nach San Jose für unsere letzten Tage auf Dinagat Inseln. Das Lachen fing wieder an, als wir diesen leuchtend blauen Plastikkinder Regenmantel für die Fahrt kaufen mussten.

Irgendwo in Basilisa Nach der Investition in einen zickleinigen Regenmantel und verhandeln schlammigen Hügeln, endet der Regen endlich.

San Jose

‘Weißt du den Weg nach San Jose?’ Eine weitere Straße, die nach San Jose fährt.

Auf unserer dritten und letzten Zeit in der Hauptstadt gelang es uns, es ein wenig besser kennen zu lernen und gewann einige Zuneigung für seine hügeligen Straßen, Panoramablicke und freundliche Menschen. Anzeichen der PBMA (die philippinische Wohlfahrtsvereinigung) sind hier häufiger als irgendwo anders auf den Inseln. Mit ihrem Gründer Schrein und Schloss dominiert die Aussicht, seine schwer zu ignorieren. Aber trotz der Luft des Geheimnisses, die die geheimen Handshakes, die Gürtel der Mitglieder und die Zeremonien Weißen umhüllt, sind sie offen und glücklich, über ihre Überzeugungen zu sprechen, wenn Sie interessiert sind, um zu fragen.

Bürgermeister Danny hat uns einige schöne Spaziergänge durch die Stadt in der Nacht und zu ein paar guten Restaurants gemacht. Habal-habals sind auch vorhanden und empfohlen, wenn Sie kämpfen gehen die steileren Straßen.

Tamsys Essen. Anscheinend ist es ‘Tam’-bok (Fett) und sek-they’ (sexy) kombiniert. Warum nicht?!

Freunde mit den Einheimischen in San Jose.

Tourismus auf den Inseln

Touristen sind in Dinagat immer noch etwas Neuerung, aber das ändert sich langsam. Und obwohl die Einheimischen zunächst schüchtern sind, fanden wir sie freundlich und sogar begierig, uns zu den Mahlzeiten in ihren Häusern einzuladen.
Die Infrastruktur für Besucher ist weit von der Einrichtung und in einigen Bereichen völlig nicht vorhanden, was natürlich verleiht Dinagat die Reize, dass abenteuerliche Reisende sind auf der Suche nach. Allerdings arbeitet das Tourismusbüro aktiv an Plänen, um mehr Touristen zu begrüßen und Investitionen in einer ökologisch ausgewogenen Weise zu fördern.

Und mit den Fülle der ansprechenden Destinationen der Dinagat-Inseln, dem gut erhaltenen Triathlon, den sie letztes Jahr veranstaltet hat, und die eventuelle Vollendung der Hauptstraße, wird es nicht zu lange dauern, bis dieses Juwel “entdeckt” ist.

Wenn Sie die Philippinen entdecken und wahre Abenteuer mit machen wollen Kapwa Travel, dannKontaktieren sie uns heute. Wir sind die führende Boutique-Tour-Firma, die 100% maßgeschneiderte Touren in den Philippinen anbietet.

[Dieser Artikel wurde ursprünglich am Mai veröffentlicht 1, 2014 Und zuletzt aktualisiert am Januar 17, 2017.]